Behörden erteilen Bau von Midcat-Pipeline Absage

24. Jän 19

Die Energieregulierungsbehörden von Spanien und Frankreich haben eine Investitionsanfrage zum Bau des zentralen Abschnitts der geplanten Midi-Catalonia-Gaspipeline (MidCat), die die beiden Länder verbindet, abgelehnt. Dies könnte zu einem Ende des gesamten Projekts führen.

Die Genehmigung für den zentralen Teil von MidCat, South Transit Eastern Pyrenees (STEP), wurde aufgrund von einem Mangel an Notwendigkeit und wegen hoher Kosten abgelehnt, teilten die beiden Aufsichtsbehörden am Dienstag mit.

Das Projekt „entspricht nicht den Marktbedürfnissen und ist nicht ausreichend fortgeschritten, um berücksichtigt zu werden“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der spanischen CNMC und der französischen CRE.

Die beiden Aufsichtsbehörden formulierten ihre Entscheidung im Rahmen der Ziele der europäischen Energiepolitik, "unter besonderer Berücksichtigung der europäischen Strategie zur Verringerung der Treibhausgasemissionen".

Das Projekt biete kein klares und positives Kosten-Nutzen-Verhältnis im Hinblick auf die Marktentwicklung und die künftige Rolle von Gas in der Region, besonders nachdem erst kürzlich ein europäisches Paket zur Förderung erneuerbarer Energien beschlossen wurde, so die beiden Aufsichtsbehörden.

Die Entscheidung bringt Unklarheit über bereits gebaute Abschnitte der Pipeline. Sie stellt möglicherweise das Ende des gesamten MidCat-Projekts dar, so die NGO Friends of the Earth, die sich gegen das Projekt aussprach. "Diese eindeutige rote Karte für die MidCat-Gaspipeline ist der erste große Sieg im Kampf gegen neue klimaschädliche fossile Gasprojekte", sagte Antoine Simon, Campaigner bei Friends of the Earth Europe.

Euractiv: Regulators reject key section of planned France-Spain gas pipeline