EEB: Minister:innen schließen sich zusammen, um den Boykott des Gesetzes zur Wiederherstellung der Natur zu beenden

Europas Wälder, Flüsse, Meere und andere Ökosysteme befinden sich in einem kritischen Gesundheitszustand und müssen dringend behandelt und wiederhergestellt werden. Jetzt oder nie ist es an der Zeit, das überholte EU-Gesetz zur Wiederherstellung von Naturlandschaften zu retten. Das schrieb eine Gruppe von elf EU-Umweltminister:innen in einem Brief, der am 13. Mai an ihre Amtskolleg:innen aus der ganzen EU geschickt wurde. Umweltminister:innen aus Irland (das den Aufruf initiiert hat), Deutschland, Frankreich, Spanien, der Tschechischen Republik, Luxemburg, Estland, Litauen, Dänemark, Slowenien und Zypern haben den Brief unterzeichnet.

Das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur wurde ursprünglich als Flaggschiff für die Verbindung von Biodiversitäts- und Klimamaßnahmen im Rahmen des europäischen Green Deals vorgeschlagen. „Es ist der Schlüssel zur Erfüllung der globalen Biodiversitätsverpflichtungen der EU, die in Kunming/Montreal im Dezember 2022 vereinbart wurden“, schrieb die Präsidentin der EU-Kommission Ursula von der Leyen in einem Brief an das EU-Parlament am 16. April. Sie betonte, dass die EU-Kommission mit anderen EU-Institutionen zusammenarbeite, um die Verordnung fertig zu stellen und formell zu verabschieden. Die endgültige Abstimmung über die NRL durch die EU-Umweltminister:innen war ursprünglich für den 25. März vorgesehen. Es wurde erwartet, dass es sich um eine Formalität handeln würde, nachdem sich die Botschafter:innen der EU-Mitgliedstaaten im November auf die NRL geeinigt hatten und das EU-Parlament die abgeschwächte Version im Februar angenommen hatte.

Politische Manöver in letzter Minute brachten jedoch den Fortschritt des Gesetzes zum Entgleisen. Ungarn, das den Vorschlag ursprünglich befürwortet hatte, zog seine Unterstützung zurück, ohne seine Einwände oder die Bereiche, in denen es eine Einigung mit dem ausgehandelten Text gab, zu erläutern. Infolgedessen verfügt der Vorschlag nicht über die erforderliche Mehrheit im EU-Rat.

Politischer Krisenherd

Angesichts der bevorstehenden EU-Wahlen, der anhaltenden Proteste der Landwirt:innen und des Erstarkens populistischer Bewegungen ist die NRL zu einem politischen Krisenherd geworden. Aber es gibt auch eine positive Entwicklung. Trotz der formalen Ablehnung durch ihre Partei hat sich von der Leyen für das Gesetz ausgesprochen. Diese Unterstützung könnte einen Wendepunkt markieren. Die Besorgnis über das Schicksal der NRL hält an und wird durch die Kritik des belgischen Premierministers Alexander De Croo genährt. Alain Maron, Brüsseler Umweltminister und Mitglied der französischsprachigen Grünen, weist darauf hin, dass De Croos Opposition nicht von den Koalitionspartnern unterstützt wird, was auf eine politische Spaltung hindeuten könnte. Maron verurteilt die Verschiebung ebenfalls und bezeichnet sie als „rücksichtslos“ und „gefährlich“. Die spanische Vizepräsidentin und Ministerin für den ökologischen Wandel Teresa Ribera, die wahrscheinlichste Kandidatin für das Amt des nächsten EU-Kommissars in Spanien, warnte, dass die Ablehnung der NRL ein „großer Fehler“ wäre. Auch die EASAC (europäische Dachverband der nationalen Wissenschaftsakademien) betonte kürzlich in einer Erklärung, dass die Verabschiedung des EU-Naturschutzgesetzes wichtig sei, um die ernsten Herausforderungen für die biologische Vielfalt und das Klima in Europa anzugehen. In der Zwischenzeit versuchen Wissenschaftler:innen und Nichtregierungsorganisationen in gegnerischen Ländern, das Blatt zu wenden.

Trotz der breiten Unterstützung von EU-Bürger:innen, Nichtregierungsorganisationen, Unternehmen, Finanzinstituten und Wissenschaftler:innen ist das Schicksal des Naturschutzgesetzes weiterhin ungewiss. Die laufenden Konsultationen mit allen Mitgliedstaaten werden fortgesetzt, und die formelle Billigung durch den Rat könnte möglicherweise auf der bevorstehenden Tagung der Umweltminister am 17. Juni erfolgen. Wird die vereinbarte Rechtsvorschrift nicht gebilligt, hätte dies schwerwiegende Folgen für die Natur, die Demokratie und die Führungsrolle der EU im Umweltbereich sowie ihre weltweite Glaubwürdigkeit bei der Bekämpfung des Klimawandels und des Verlusts der biologischen Vielfalt. Im Vorfeld der COP 16 in Cali wird die EU wahrscheinlich ohne Ambitionen oder konkrete Verpflichtungen in Bezug auf die Ziele für den Naturschutz und die Wiederherstellung der Artenvielfalt anreisen, für die sie sich so sehr eingesetzt hat.

EEB META: Ministers unite to end boycott of nature restoration law