EU-Kommission präsentiert Pollinator Park

Der Pollinator Park ist ein interaktives digitales Instrument, womit den Menschen der besorgniserregende Rückgang von Bestäubern bewusst gemacht werden und sie für globale Maßnahmen zur Bekämpfung dieses Phänomens mobilisiert werden sollen.

Der Park der Bestäuber, welcher in Zusammenarbeit mit dem weltweit bekannten „Archibiotekten“ Vincent Callebaut konzipiert wurde, bietet einen Einblick in ein düsteres Szenario. Dieses könnte wirklich werden, wenn wir unsere Beziehung zur Natur nicht grundlegend verändern. Öffentlich zugänglich als Webversion und in virtueller Realität sind die Besucher*innen eingeladen, sich über Bestäuber zu informieren, selbst das Bestäuben zu probieren, Lebensmittel in einer Welt ohne Bestäuber einzukaufen und herauszufinden, wie sie diese mögliche Zukunft vermeiden können.

Der Pollinator Park, der als Teil der EU-Initiative für Bestäuber konzipiert wurde, sollte Bewusstsein schaffen, die Gesellschaft als Ganzes beteiligen und die Zusammenarbeit beim Thema wilde Bestäuber fördern. Die Initiative unterstützt die laufenden Bemühungen im Rahmen des europäischen Grünen Deals zur Bewältigung der Krisen der Natur. Er sollte auch dazu beitragen, dass auf der noch in diesem Jahr geplanten 15. Tagung der Konferenz der Vertragsparteien des Übereinkommens über die biologische Vielfalt (CoP15) Unterstützung für eine ehrgeizige Vereinbarung für die Natur mobilisiert wird. Die Mitglieder des weltweiten Bündnisses der EU „Gemeinsam für Biodiversität“ werden aufgefordert, den Park der Bestäuber als Teil ihrer eigenen Kampagnen gegen den Verlust der biologischen Vielfalt zu nutzen.

„Der besorgniserregende Rückgang von Insekten, die Pflanzen und Wildpflanzen bestäuben, gefährdet die Ernährungssicherheit und bedroht unser Überleben“, erklärte dazu der für Umwelt, Meere und Fischerei zuständige EU-Kommissar Virginijus Sinkevičius. „Die EU arbeitet bereits intensiv daran, den Verlust von Bestäubern mit dem europäischen Grünen Deal umzukehren. Aber wir brauchen weitreichende Anstrengungen in der gesamten Gesellschaft mit Beiträgen von Wissenschaftlern und Experten, Unternehmen und Bürgern. Mit dem Pollinator Park sollen die Gefahren aufgezeigt werden, wenn wir so weitermachen wie bisher, und wir alle werden aufgerufen, uns verstärkt um den Schutz der Bestäuber zu bemühen, sodass wir uns und künftigen Generationen eine bessere Zukunft sichern.“

Immer weniger Bestäuber

Die Zahlen der Bestäuber sind seit Jahren stark rückläufig. Etwa 80 Prozent Kulturpflanzen und blühenden Wildpflanzenarten in der EU hängen zumindest teilweise von der Bestäubung durch Tiere ab. Der Verlust der Bestäuber würde das Aussterben einer großen Menge an Pflanzenarten bedingen, was zugleich eine große Gefahr für die Natur und unsere eigene Existenz darstellt.

2018 leitete die Europäische Kommission die allererste EU-Initiative zur Bekämpfung dieses Problems ein. Verstärkt wurde der Schutz von Bestäubern durch den europäischen Grünen Deal, in dessen Rahmen die EU-Biodiversitätsstrategie, die Strategie „Vom Hof auf den Tisch“ und der bevorstehende Null-Schadstoff-Aktionsplans erhebliche Beiträge zur Eindämmung und Umkehr des Verlusts von Bestäubern leisten sollen. Die EU-Kommission überprüft derzeit die EU-Initiative für Bestäuber mit dem Ziel, die Maßnahmen zur Eindämmung des Rückgangs dieser wertvollen Insekten weiter zu verstärken. Für die zweite Jahreshälfte strebt sie eine breite gesellschaftliche Beteiligung an diesem Prozess an.

 

Informationsdrehkreuz zum Thema Bestäuber in der EU

Jährlicher Wirkungsbericht der Vereinten Nationen „Playing for the Planet“

Europäische Kommission

Umweltdachverband