TERMINE UND HINWEISE

„Krachdemo“
Freitag, 5. November 2021 um 12.00 Uhr
vor dem Bundeskanzleramt, Ballhausplatz 2, 1010 Wien

Seit über 300 Tagen gibt es in Österreich kein gültiges Klimaschutzgesetz. „Klimaschutz ohne Verbindlichkeiten ist wie Hausaufgaben ohne Deadlines: Passiert nicht! Momentan wird ein neues Klimaschutzgesetz verhandelt – das muss nun richtig gut werden! Larifari-Gesetze wollen wir nicht“, betonen die Initiator*innen von Fridays for Future.

Am Freitag, 5. November fordert die junge Klimaschutzbewegung mit Krachdemos in ganz Österreich lautstark effektiven Klimaschutz ein. Höhepunkt ist ein Treffen vor dem Bundeskanzleramt in Wien zu Mittag. „Schnapp dir Töpfe, Pfeifen, Megafone und deine Freund*innen und mach mit uns ordentlich Lärm“, so der Aufruf von Fridays for Future.
 

Facebook: Fridays for Future

 

***

Save the date: Konferenz Organic Cities - "Wien is(s)t nachhaltig“ (9.11.)
Dienstag, 9. November 2021, 9.00 - 17.00 Uhr, online

Bis 2050 will Europa der erste klimaneutrale Kontinent sein. Dafür braucht es auch eine nachhaltige Strategie für die Ernährung der Städte im Sinne des Organic Action Plan der Europäischen Union. Es gilt, die geeigneten politischen und wirtschaftlichen Schritte zu setzen, um die lebenswichtigen Ressourcen Boden, Wasser und Artenvielfalt zu erhalten. Nur so kann man den SDGs (Sustainable Development Goals), dem Pariser Klimaabkommen und dem Milan Urban Food Policy Pact gerecht werden.

Die gesamte Konferenz wird auf deutsch, englisch, französisch und italienisch simultanübersetzt.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.
 

Anmeldung - Organic Cities Konferenz 2021

EU-Umweltbüro

 

***

Wie viel Mensch erträgt der Wald?
Chancen und Herausforderungen der Alpenkonvention Tourismus und Bergwald
Mittwoch, 10. November 2021, 10.00 - 16.00 Uhr
Oktogon Am Himmel, Himmelstraße 125, 1190 Wien

Im Rahmen dieses Workshops sollen sowohl die Herausforderungen, die mit dem vermehrten Besucher*innendruck im Wald einhergehen, explizit beleuchtet werden, als auch die Perspektiven und positiven Effekte des Waldes auf seine Besucher*innen (Gesundheit, Umweltbewusstsein, usw.) in den Fokus gerückt werden, um die Möglichkeiten der Lenkung von Besucher*innenströmen bzw. der touristischen Nutzung durch die Alpenkonvention herauszuarbeiten und unser aller Verantwortung für den Waldschutz wahrzunehmen. Darüber hinaus soll diskutiert werden, ob und wenn ja, welche neuen Regelungen es im Forstgesetz oder anderen Materiengesetzen benötigt, um illegale Erholungsnutzungen des Waldes (Skitouren durch Verjüngungsflächen, Mountainbiken auf nicht ausgewiesenen Wegen etc.) zu unterbinden und zu sanktionieren.

Es gelten die aktuellen Covid19-Bestimmungen.

Anmeldung: Um eine Anmeldung auf kuratorium@wald.or.at mit Name und E-Mail-Adresse wird ersucht.

Programm und Anmeldung: Wie viel Mensch erträgt der Wald?

 

***

Stakeholder-Round-Table zum Thema „Kunststoffe und Landwirtschaft“
Mittwoch, 17. November 2021, 10.00 Uhr - 15.00 Uhr
Online-Veranstaltung

Das Bewusstsein, dass fruchtbarer und ökologisch wertvoller Boden nachhaltig mit Kunstsoffen kontaminiert wird, steigt. Die genauen Auswirkungen und Gefahren sind aber unzureichend erforscht und es wird klar, dass Handlungsbedarf besteht. Die in der Landwirtschaft genutzten Kunststoffe bringen Vorteile für die landwirtschaftliche Produktion, können aber durch Eintragung in den Boden Nachteile mit sich bringen.

Dazu veranstaltet „Circular Futures - Plattform Kreislaufwirtschaft Österreich“ im Rahmen des LE-Projekts „Kreislaufwirtschaft in Österreich stärken“ einen spannenden Stakeholder-Round-Table. Ziel des Stakeholder-Round-Tabels ist es, möglichen Lösungsansätzen näher zu kommen und zu formulieren, welche Weichen gestellt werden müssen, um adäquate Maßnahmen zur Stärkung der Kreislaufführung von Kunstoffen in der Landwirtschaft und zur Vermeidung von Kunststoffeinträgen in den Boden zu finden.

„Circular Futures - Plattform Kreislaufwirtschaft Österreich“ ist ein Kooperationsprojekt des Umweltdachverbandes mit dem European Environmental Bureau (EEB) in Brüssel sowie den Organisationen RepaNet und VABÖ in Österreich.


Weitere Informationen finden sie unter: Circularfutures

Umweltdachverband: Stakeholder-Round-Table zum Thema „Kunststoffe und Landwirtschaft“